Kostenlose Servicehotline:

0800 / 15 16 17 0

  phone
 

Farbenfrohe Mustergräber, kompetente Beratung und zahlreiche Nachwuchsangebote: Friedhofsgärtner freuen sich auf die IGA

Der Ausstellungsteil "Grabgestaltung und Denkmal" ist auf jeder großen deutschen Gartenausstellung absoluter Besuchermagnet, weiß Birgit Ehlers-Ascherfeld, Vorsitzende aller Friedhofsgärtner Deutschlands. Auch in Berlin werden Friedhofsgärtner aus dem gesamten Bundesgebiet dieses Jahr wieder mit Fingerspitzengefühl, Kreativität und Fachwissen die letzten Ruhestätten gestalten, nachdem die kunstvollen Grabsteine der Steinmetze und Bildhauer eingesetzt worden sind.

Insgesamt 90 Mustergräber werden die Besucher vom 13. April bis 15. Oktober 2017 bewundern können. Neben den klassischen Gräbern wird erstmals ein neues friedhofsgärtnerisches Grabgestaltungskonzept der Öffentlichkeit präsentiert: "NaturRuh". "NaturRuh" bietet naturnahe und würdevolle Bestattungen auf dem Friedhof und fördert gleichzeitig die biologische Vielfalt. Farbenprächtige Stauden, Nahrungsquellen und Rückzugsmöglichkeiten für Tiere machen die Begräbnisstätte zu einem einmaligen Ort der Erinnerung.

Im friedhofsgärtnerischen Wettbewerb gibt es drei Bewertungsrunden für insgesamt 90 Ausstellungsgräber: Eine nach der Erstbepflanzung, eine nach der Sommerbepflanzung und eine nach der Herbstbepflanzung. Bei diesen Rundgängen bewertet die Jury u.a. die Saisonbepflanzung, die sachgerechte Verwendung aller Pflanzen und deren Dauerhaftigkeit. Ein besonderer Bewertungspunkt ist zudem die Abstimmung zwischen Grabmal und Bepflanzung. Als Jurymitglieder sind tatkräftig folgende Personen tätig: Manfred Freuken aus Duisburg, Hermann-Josef Freitag aus Mühlheim, Wilfried Raff aus Stuttgart, Rüdiger Melzner aus Catrop-Rauxel und Friedrich-Wilhelm Brackmann aus Hannover.

Das Hauptziel des IGA-Auftrittes der Friedhofsgärtner lautet: Besucher aller Couleur und jeden Alters sollen auf das breite Leistungsspektrum der Friedhofsgärtner nachhaltig aufmerksam gemacht werden! Damit die Neugierde der Besucher gestillt und Fragen beantwortet werden, steht ein professionelles Beratungsteam allzeit für Rückfragen bereit.

Bei Nachfragen zum Thema Ausbildung stehen auch unsere Pflegemodellteilnehmer gerne Rede und Antwort. Über das IGA-Pflegemodell betreiben die Friedhofsgärtner aktive Nachwuchsförderung. Junge Friedhofsgärtner und Auszubildende erhalten für zehn Tage die Chance, bei der IGA live mit dabei zu sein und die 90 Wettbewerbs-Gräber unter Anleitung eines Profis zu pflegen. Die komplette Organisation wird dabei von den Friedhofsgärtner-Organisatoren übernommen, eine Wohnung steht den Teilnehmern zur Verfügung und die An- und Abreise wird bezahlt. Von den beruflichen Erfahrungen, die die jungen Leute dabei machen können, profitieren sie nachhaltig.

An insgesamt 33 Terminen veranstalten die Friedhofsgärtner Bildungsprogramme für Kinder auf der IGA. Im Rahmen des IGA-Campus werden Kindergarten- und Schulkindern die Kurse „Insektenfriedhof“, „Geocachen: Auf den Spuren der Friedhofsgärtner“ und „Bienenwerkstatt“ angeboten. Die 5 bis 14-Jährigen lernen den Ort Friedhof als Erlebnis- und Erfahrungsraum kennen und schätzen und erhalten einen Einblick in die vielseitige Arbeitswelt der Friedhofsgärtner.