Kostenlose Servicehotline:

0800 / 15 16 17 0

  phone
 

Mit viel Fingerspitzengefühl beraten Friedhofsgärt-ner, wenn die Grabpflege in kompetente Gärtnerhände gelegt werden soll. Fotoquelle: GdF, BonnWenn in der Weihnachtszeit die Trauer hereinbricht, kann ein Besuch auf dem Friedhof helfen

(Bonn, 10. Dezember 2018) Weihnachten. Die Zeit der Liebe, die Zeit der Familie. Eine Zeit voller teils schmerzhafter Erinnerungen, in der die Lücke, die unser geliebter Mensch hinterlassen hat, ganz besonders deutlich wird. Um der Melancholie der dunklen Tage tröstende Akzente entgegenzusetzen, sind viele Pflanzen da. Diese sorgen für Farbe auf den Gräbern und für die ein oder andere schöne Erinnerung.

 

Beratung durch den FriedhofsgärtnerAns Leben erinnern: Tipps für individuellen Grabschmuck vom Friedhofsgärtner

(Bonn, 20. September 2018) Noch in Erinnerung an die warmen Sommertage spüren Besucher, wie sich die Stimmung auf dem Friedhof verändert. Oftmals bleibt der Himmel in diesem Tagen grau, es ist regnerisch und kühl. Ein Spaziergang an der frischen Luft hellt die Stimmung bei Trauernden und Naturfreunden auf. Es fällt auf, dass viele Gräber nun neu bepflanzt und weite Flächen liebevoll gestaltet werden. Friedhofsgärtner, die das ganze Jahr auf den Friedhöfen aktiv sind, haben gerade jetzt im Herbst vor den Totengedenktagen wieder alle Hände voll zu tun.

 

Trockenheit auf dem FriedhofDen Wetterextremen zum Trotz: Friedhofsgärtner sorgen für den Erhalt der Pflanzenpracht auf den Gräbern

(Bonn, 20. August 2018) Normalerweise sind Friedhöfe im Sommer schattige Rückzugsoasen für Menschen und Tiere. Normalerweise! Hitze und langanhaltende Trockenheit in diesem Sommer machen allerdings auch vor den dicksten Friedhofsmauern keinen Halt. Die Konsequenz: Friedhofsgärtner am absoluten Gießlimit!

 

FriedhofskulturBerufsstand fordert bedürfnisorientierte, pietätvolle und bezahlbare Bestattungsangebote.

(Bonn, 18. Juni 2018) Die Friedhofsgebühren sind auch 2018 vielerorts wieder drastisch erhöht worden. Der Hintergrund ist bei allen Gemeinden der gleiche: Der Trend zur Feuerbestattung nebst Urnengrab oder Beisetzungen außerhalb der Friedhöfe sorgen für Einnahmeausfälle, auf die die ohnehin meist klammen Kommunen unterschiedlich reagieren. Auf vielen Friedhöfen wird versucht mit höheren Preisen gegenzusteuern.

 

20180502Besonders zum Muttertag besuchen viele Angehörige verstorbener Mütter den Friedhof, um Zwiesprache zu halten und Erinnerungen aufblühen zu lassen.

(Bonn, 02. Mai 2018) "Sie hat mir beigebracht das Leben zu genießen, nach Tiefschlägen wieder aufzustehen und weiterzulaufen, und zwar erhobenen Hauptes", erzählt Laura Odenthal mit einem Lächeln im Gesicht. "Für mich ist es selbstverständlich am Muttertag auf den Friedhof zu kommen, um meine verstorbene Mutter zu besuchen, natürlich mit vielen Blumen für ihr Grab."

 

20180322Gräber pflegen, Gestecke binden und Hinterbliebene beraten: Friedhofsgärtner sind Frühaufsteher und viel an der frischen Luft

(Bonn, 22. März 2018) Roland Wagner arbeitet dort, wo Menschen in erster Linie hinkommen, um zu trauern, um sich zu erinnern und um Ruhe zu erleben. Traurig jedoch findet der 48-jährige Friedhofsgärtner aus Rheda-Wiedenbrück seinen Arbeitsplatz auf keinen Fall. Eher im Gegenteil: "Besonders jetzt in der Frühlingszeit ist der Friedhof bunt und lebensbejahend".

 

Mit der dichten und kompakten Verzweigung weist Ilex Crenata durchaus Ähnlichkeiten zum Buchs auf. Foto: GdF, BonnJapanische Hülse und Gamander sind Alternativen zum Buchs - auch auf dem Friedhof!

(Bonn, 14. Februar 2018) Nicht nur im eigenen Hausgarten verzweifeln viele Hobbygärtner an dem Aussehen ihrer kleinen Buchshecke oder der Buchsbaum-Kugel im Kübel - auch auf vielen Gräbern bietet sich von jetzt auf gleich ein trauriges Bild bei vielen Buchspflanzungen. Bei der Suche nach langfristigen Lösungen ist intensives Pflanzenwissen der Friedhofsgärtner gefragt.

 

Winterschmuck auf GräbernZapfen, Moose, getrocknete Früchte: Die Wintermonate halten für die Grabgestaltung eine Vielzahl von Möglichkeiten bereit.

(Bonn, 24. Oktober 2017) Mit Schirm und Regenjacke ausgerüstet hatte Marianne in den letzten Wochen stets ihren Besuch auf den Friedhof angetreten. Das herbstliche Wetter hielt sie nicht davon ab. Regelmäßig besucht die aktive Seniorin das Grab ihres Mannes und schaut meist auch noch am Doppelgrab ihrer verstorbenen Eltern vorbei. Bald würden die Herbsttage vorbei sein und sie überlegt, während sie in einer Regenpause einige Laubblätter vom Grab aufsammelt, was sich gut als Winterschmuck auf ihren Pflegegräbern eignen würde.

 

Von Friedhofsgärtnern gefertigte Gestecke gehören zu den Klassikern auf Friedhöfen rund um die TotengedenktageIndividuelle Farbtupfer auf den Gräbern wirken tröstend und halten Erinnerungen wach

(Bonn, 04. Oktober 2017) Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag sowie Totensonntag stehen vor der Tür. Die Friedhöfe, die während dieser Tage von tausenden Besuchern aufgesucht werden, zeigen sich von ihrer geruhsamen und besinnlichen Seite. Gerade jetzt bestimmen warme Naturtöne das Friedhofsbild.

 

Vorsorge kann sowohl die Auftraggebenden als auch die Angehörigen entlasten.Selbstbestimmt im Leben, selbstbestimmt im Tod: Bestattungsvorsorge und Dauergrabpflegeverträge liegen im Trend. Treuhandstellen verwalten die gezahlten Gelder – und sehen sich gleichzeitig als Fürsprecher für die Wünsche der Verstorbenen.

(Bonn, 18. September 2017) Er kommt früh oder spät, schleichend oder schnell. Sicher aber ist: Er kommt, der Tod, irgendwann ist es soweit. Und eben weil niemand weiß, wann und auf welche Art Jede und Jeder die letzte Reise antreten muss, sind Vorsorgemaßnahmen rund um das Thema Sterben und Tod etwas, das viele Menschen im Kopf haben. Im Hinterkopf wohlgemerkt, dort, wo sich tendenziell unangenehme Gedanken recht gut wieder verdrängen lassen.